Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wie läuft eine Hypnosesitzung ab?

 

Wir werden ein ausführliches Vorgespräch führen und gemeinsam ein Ziel für Sie festlegen, welches Sie auch erreichen können.

Danach werden üblicherweise Aufmerksamkeits- und Entspannungsübungen durchgeführt und ich werde Sie sanft zu einer Trance einladen. Wenn Sie einen nach innen gerichteten Zustand bei optimaler Trancetiefe erreicht haben, beginnt die eigentliche Hypnose, die vorher individuell an Ihre Wünsche und Ziele angepasst wird. Dabei lasse ich Ihnen und Ihrem Unterbewusstsein genug Zeit, alles aufzunehmen und umzusetzen, Blockaden zu lösen und innere ungewünschte Widerstände zu verringern und biete geeigneten Metaphern / Wirkungsweisen an, die Ihr Unterbewusstsein direkt ansprechen.

Meistens reicht der „bewusste“ Wunsch nicht aus, einen neuen Weg zu beschreiten oder es fällt sehr schwer, diesen bis zu Ende zu gehen. Deshalb ist die Hypnose besonders geeignet, da Sie die aktive Mitarbeit des Unbewusstenaktiviert und fördert.

Oft herrscht noch die allgemeine Ansicht vor, dass man aus einer Art „Koma“ erwacht und der Hypnotiseur „gezaubert“ hat und man nichts mitbekommen hat. Doch das ist nicht richtig. Nach der Hypnosebehandlung sagen die meisten Menschen, dass sie alles mitbekommen haben. Und der Geist und das bewusste Denken bleiben generell wach, denn wenn das Gehirn schlafen würde, würde auch ihr Unterbewusstsein kaum etwas mitbekommen.

Auf der anderen Seite wird ihr Körper entspannt und es kann durchaus sein, das während der Hypnose ihr Körper sich anfühlt, als ob er tief schläft und ihr Geist hellwach und ist.

Es gibt nur wenige Indikationen, die einen so tiefen Hypnosezustand benötigen, der einem Schlaf nahekommt z. B. bei Operationen, starken Schmerzzuständen, Verbrennungen, …

Dieser Zustand ist für die Hypnosesitzung bei mir aber normalerweise nicht notwendig, da wir andere Indikationen bearbeiten.